Ein Baum oder ein Pflanze ohne Wurzeln, das geht nicht. Aber wie sieht es mit dir und mit mir aus? Wir haben unsere Beine, die uns von einem Ort zum anderen bringen, aber wir haben auch Wurzeln, selbst wenn sie nicht so offensichtlich sichtbar sind wie bei den Pflanzen.

Wir haben viele Wurzeln, die zum Ort, an dem wir geboren wurden, zu dem Ort, an dem wir leben, zu unseren Ahnen, aber das ist ein Thema, auf das ich vielleicht in einem eigenen Artikel eingehen werden. Heute geht es um das Wurzelchakra. Im Sanskrit heißt es übrigens Muladhara .

Ähnlich wie die Wurzeln einen Baum oder eine Pflanze mit der Erde verbinden, kannst du diese Verbindung über das Wurzelchakra aufbauen und so auf die elementare Kraft der Erde, der Natur und auf die Lebensenergie zugreifen.

Das Wurzelchakra unterstützt dich dabei, fest mit beiden Beinen auf dem Boden der Tatsachen zu stehen, nicht abzuheben. Es hilft dir dabei, dich lebendig zu halten.
Es ist dein (energetisches) Fundament, auf dem du aufbauen kannst. Es gibt dir Stabilität und Substanz.

 

Gerade wenn du sehr spirituell bist oder energetisch arbeitest, dann solltest du darauf achten, dass dein Wurzelchakra im Gleichgewicht ist. Sonst kann es leicht passieren, dass du abhebst und nur noch in höheren Sphären unterwegs bist. Das ist an sich nicht schlecht, aber wenn du, so wie ich, auch noch ein anderes Leben hast und Geld verdienen musst oder dich um deine Familie kümmerst, dann ist es nicht so optimal, wenn du die Erdung verlierst.

Das Wurzelchakra steht für Erdung, Instinkte, Wohlstand, Erfolg, den Körper und da besonders für Knochen, Zähne und Nägel.

Es verbindet dich mit Fülle, auch mit materieller Fülle. Wenn es bei dir gerade nicht so läuft und ein paar Euro mehr auf dem Konto sein dürften, dann kann es nicht schaden, dich ein wenig näher mit diesem Chakra zu befassen.
Frage dich doch auch einmal, was Erfolg und (materieller) Wohlstand für dich bedeuten. Wann spürst du Fülle?

Wo befindet es sich?

Das Wurzelchakra befindet sich am unteren Ende der Wirbelsäule zwischen Anus und den Genitalien und öffnet sich nach unten in Richtung Erde.

Zuordnungen

Diesem Chakra ist das Element Erde, die Farbe Rot und der Geruchssinn zugeordnet.

Wenn du es mit Tönen aktivieren oder harmonisieren willst, dann singe LAM.

Als Düfte sind erdige, schwere Kräuter- und Baumdüfte wie Zeder, Nelke, Zypresse, Myrrhe, Majoran oder Patchouli passend. Du kannst sie in einem Diffuser verduften oder direkt räuchern.

Wenn du lieber mit Steinen arbeitest, dann sind rote oder schwarze Steine wie Achat, Obsidian, Rubin, Hämatit, Karneol oder roter Jaspis geeignet.

Das Wurzelchakra steht auch mit der Ernährung in Verbindung, denn sie ist materielle Lebenskraft und kommt auch von der Erde.

Wenn du dieses Chakra unterstützen willst, dann iss rotes Obst, Äpfel, Tomaten, Granatäpfel, Wassermelone, Erdbeeren, rote Johannisbeeren, Kirschen oder Wurzelgemüse wie Karotten oder Schwarzwurzel.

 

Affirmationen

Die Affirmationen haben passend auch Stabilität und Fülle zum Thema.

Du kannst sie gern übernehmen oder eigene formulieren. Achte dabei darauf, dass sie in der Gegenwartsform formuliert sind und positiv:

  • Ich bin.
  • Ich bin sicher.
  • Ich bin mit Mutter Erde verbunden.
  • Ich habe alles, was ich brauche.
  • Ich vertraue.
  • In meinem Leben herrscht Überfluss.
  • Ich nähre meinen Körper, meinen Geist und meine Seele.

Wann solltest du das Wurzelchakra harmonisieren?

Wenn das Wurzelchakra aus dem Lot geraten ist, dann kann es sein, dass du dich müde oder ängstlich fühlst, um deine Existenz bangst, sehr auf deine Sicherheit bedacht bist, wütend ohne Grund, dich nicht mit dir verbunden fühlst, nicht geerdet bist, wenig Selbstvertrauen hast, wenig Energie und dich abgespannt fühlst.

Wenn du schon sehr oft umgezogen bist oder viele (berufliche) Veränderungen erlebt hast, keine Zeit hattest, Wurzeln zu schlagen, dann ist es verständlich, wenn du dich entwurzelt fühlst.

Wenn du viel Kontakt nach oben hast, sehr spirituell bist, dann kann es passieren, dass du das Gefühl hast zu schweben, davonzufliegen und den Boden unter den Füßen zu verlieren.

Wenn du Schwierigkeiten mit Fülle und Wohlstand hast, dann solltest du an deinen Glaubenssätzen arbeiten.

Wenn dir Aussage wie “Reiche Menschen sind arrogant und egoisitisch”, “Nur harte Arbeit ist ehrliche Arbeit”, “Über Geld spricht man nicht”, “Geld verdirbt den Charakter”, “Geld macht nicht glücklich”, “Wer reich ist, hat keine Freunde”, “Du kannst nicht beides haben, Geld und Glück”, “Geld und Spiritualität vertragen sich nicht”, “Geld ist die Wurzel allen Übels”, “Ich bin es nicht wert, reich zu sein” oder “Reiche Menschen beuten andere aus” bekannt vorkommen oder du sie sogar verinnerlicht hast, dann hast die ein oder andere Blockade, was dein Wurzelchakra angeht.

Doch Glaubenssätze sind nicht in Stein gemeiselt und können verändert werden. Wenn du wissen möchtest, wie das geht und deine Glaubenssätze umdrehen willst, dann melde dich doch bei mir für ein Erstgespräch.

Wie kannst du das Wurzelchakra harmonisieren?

Ein einfaches Mittel ist, wieder ausreichend zu schlafen.

Egal, ob draußen oder drinnen, versuche dich zu erden oder dich mit einem Baum zu verbinden, um wieder in Kontakt mit der Erde zu kommen. Barfuß laufen hilft auch.

Du kannst ergänzend deine Füße auch für eine gute Erdung massieren. Dafür nimmst du ein neutrales Hautöl (Pfirsich oder Jojoba, Olivenöl geht auch zur Not), gibst ein paar Tropfen passendes ätherisches Öl dazu und massierst die Füße damit.

Du solltest anfangen, ein Dankbarkeitstagebuch zu führen.

An deiner materiellen Situation kannst und sollst du arbeiten, aber seien wir ehrlich, das ändert sich selten über Nacht. Daher ist es ein guter Schritt, dir bewusst zu werden, WAS du schon alles hast und darauf aufzubauen.

Zu Fülle und Überfluss gehören auch so alltägliche Dinge wie ein Dach über dem Kopf, ein Herd zum Kochen, Heizung (gerade im Winter!) oder ein schöner Blumenstrauß.

Bringe Ausgeglichenheit in dein Leben, indem Du Grenzen setzt, schaust, dass du nicht zu kurz kommst und gut für dich und deinen Körper sorgst. Dazu gehört auch, regelmäßig raus zu gehen, in die Natur, Sport zu machen und deinen Körper zu spüren.

Achte auf eine gesunde Ernährung, viele Ballaststoffe, Obst und Gemüse.

 

Wichtiger Hinweis:

Die Wirkweisen, die ich beschreibe, sind entweder traditionelle Überlieferungen oder eigene Erfahrung. Sie ersetzen keinen Besuch bei einem Arzt oder Heilpraktiker. Bei ernsthaften gesundheitlichen Beschwerden wende Dich bitte an einen Arzt oder Heilpraktiker. Ich stelle keine Diagnosen, gebe keinerlei Heilversprechen und verordne keine Heilmittel. Meine Tätigkeiten fallen nicht unter das Heilpraktikergesetz. Ich gebe keine medizinischen Ratschläge und führe keine medizinischen Behandlungen durch. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass ich kein Arzt und keine Heilpraktikerin bin.

Und jetzt Du: Welche Erfahrungen hast du bis jetzt mit dem Wurzelchakra gemacht?