Lorbeer – Auf den Spuren der Pythia

Lorbeer – Auf den Spuren der Pythia

Es ist gut möglich, dass du Lorbeer in deiner Küche hast und nun wunderst du dich vielleicht, was er bei mir verloren hat, gerade wenn es in diesem Monat um Visionen geht.

Gute Frage und ich werde sie dir in diesem Artikel beantworten.

Ein wenig Mythologie

Der Sonnengott Apollo verliebte sich in die wunderschöne Bergnymphe Daphne, doch diese Liebe wurde nicht erwidert.

Daphne wurden irgendwann die Liebesbekundungen von Apollo zuviel und sie flehte die Götter an, dass sie dem ein Ende machen.

Die Götter erhörten Daphne und verwandelten sie in einen Lorbeer-Baum.

Doch das störte den verliebten Apollo nicht und er konnte nun Daphne als Baum küssen, denn nun konnte sie nicht mehr vor ihm fliehen. Damit Daphne immer bei ihm ist, erklärte er den Lorbeerkranz zu seinem Attribut und trug ihn seitdem bei sich.

Das Orakel-Heiligtum von Delphi war dem Apollo geweiht und am Eingang standen die Worte “Erkenne dich selbst”. Wie bei allen Tempeln dieses Gottes lag auch Delphi in einem Lorbeerhain, weil er diesen Strauch so liebt.

Die Seherin Pythia war die einzige Frau, die das Heiligtum betreten durfte. Sie saß über einer Erdspalte und Gase aus der Erde versetze sie in Trance.

Wahrscheinlich wurde dazu auch Lorbeer und Bilsenkraut geräuchert, um die Trance zu vertiefen und die Seherin könnte auch zusätzlich Lorbeerblätter gekaut haben.

Ihre rätselhaften und mehrdeutigen Sprüche wurden von den Priestern interpretiert und dann den Menschen mitgeteilt. In der Antike war Delphi das bekannteste Orakel, zu dem auch regelmäßig Könige und Kaiser pilgerten, um sich Rat zu holen.

Seit dieser Zeit wird der Lorbeer mit Selbsterkenntnis und Visionen in Verbindung gebracht.

Den Lorbeerkranz trugen einst Kaiser, Könige und Sieger von sportlichen Wettkämpfen und du kennst sicher auch den Spruch “sich auf den Lorbeeren ausruhen”.

Auch Dichter trugen gern den Lorbeerkranz, denn Apollo war nicht nur der Sonnengott sondern auch für die Dichtkunst, Musik, Gesang, Heilung und Weissagung zuständig.

 

Lorbeer in Küche und Garten

Der echte Lorbeer stammt aus dem Mittelmeerraum und ist daher frostempfindlich.

Wenn das Thermometer unter -5° Celsius fällt, ist es höchste Zeit, ihn ins Haus zu holen. Einen bayerischen Winter würde er also wahrscheinlich draußen nicht überleben.

Du kannst ihn aber innen in einem Topf an einem kühlen und hellen Standort überwintern

Als Gewürz wird er gern bei der Zubereitung von Fleisch, Fisch und Wild eingesetzt. Die Blätter können gern mitgekocht werden, aber du solltest sie vor dem Verzehr herausnehmen.

Er braucht einen geschützten sonnigen Standort und du solltest ihn regelmäßig gießen. Zur Not reicht ihm auch Halbschatten.

Du kannst die Blätter im Frühling und im Herbst ernten, aber lasse sie erst trocken, wenn du sie verwenden willst, denn dabei verlieren sie ihre Bitterstoffe.

 

Lorbeer beim Räuchern

Der Duft der Lorbeerblätter soll aufheiternd wirken und helfen, Unklarheiten zu beseitigen.

Er wirkt auch entspannend und beruhigend.

Lorbeer wird dem Element Luft zugeordnet und soll die geistigen Energien und Kräfte wirken.

Er soll auch das dritte Auge öffnen und so auch die Sicht nach innen erleichtern.

Er schenkt dir so Erkenntnis und Urteilsvermögen. Wenn du die Blätter zum Räuchern benutzt, dann könnte es passieren, dass du prophetische Träume hast oder dich zumindest besser an deine Träume erinnerst.

Benutze also Lorbeer weise und sparsam.

Da Lorbeer dem Sonnengott heilig war, wird es auch nach wie vor gern für Sonnenräucherungen genutzt, gerade auch im Winter, wenn in den Raunächten das Wiedererstarken der Sonne gefeiert wird.

Du kannst Lorbeerblätter auch bei Reinigungs- und Segnungsritualen einsetzen.

In Mischungen verträgt es sich mit Dammar, Weihrauch, Burgunderharz, Thymian, Salbei oder Rosmarin, aber du kannst auch die Blätter allein verräuchern.

Wenn du nicht nur auf Lorbeer vertraust, um deine Vision zu finden und Klarheit für deinen Weg zu bekommen, dann stehe ich dir auch gern zur Seite. Und vielleicht auch mit einem unterstützenden Ritual.

 

Ein wenig Magie zum Schluss

Wenn du deine Wünsche auf getrocknete Lorbeerblätter schreibst und sie dann verbrennst, dann sollen die Wünsche in Erfüllung gehen.

Lorbeerzweige wurden auch als Schutz vor Unglück und bösen Geistern aufgehängt.

Gern stellte man die Büsche rechts und links vor den Haustür, um Gefahren, Krankheiten und Blitzschlag abzuwehren.

Und jetzt Du: Hast du schon einmal Lorbeer zum Räuchern genutzt oder war er bis jetzt nur ein gutes Gewürz für dich?